Rezension Tarot von A.E.Waite interaktive Cards

…Du kannst zaubern wie die Mam die Karten legt

…oder wie man bei uns im Rheinland sagt: Do kanns zaubre, wie ding Mamm, die Kate läät

…Dieses einmalige interaktive Tarot Set ist für mich die gelungene Verbindung zu einer neuen Dimension des Kartenlegens-und doch vereint sie die Tradition mit der Moderne auf zauberhafte Art und Weise.
Es ist so revolutionär modern, das ich gar nicht weiß, wo ich anfangen soll.
Ich habe erst einmal ein klassisches Tarot von A:E:Waite – die Karten liegen recht groß und geschmeidig in der Hand. Die Farben sind schön brillant. Die Rückseite der Karten ist in einem satten Blau mit gitterartigen Linien und Punkten gestaltet- wie eine Art Matrix.
Dazu gibt es im Set in dem auch gleichzeitig die Karten aufbewahrt werden ein Poster auf dem alle Karten der Großen und Kleinen Arkana abgebildet sind.
Jetzt kommt der Clou!…ich kann mir eine App dazu auf mein Handy oder Tablet laden, mir die Karten oder auch einzelne Karten auslegen oder ein Legemuster auswählen und über die App durch ein Symbol auf der oberen rechten Seite zu jeder Karte Vorschläge zur Deutung ansehen. Auch die Symbole einer Karte kann ich mir damit näher anschauen. Ich habe Zugriff auf verschiedene Legemuster, bekomme Hintergrundinformationen zum Tarot und kann meine Legungen mit Datum und Notizen speichern.
Wenn ich möchte mit musikalischer Begleitung:)))
Wunderbar auch für Einsteiger geeignet und wenn man den Tarot als modernes Tool zur Selbsterkenntnis anwenden möchte oder wenn man sich mit dem Tarot näher befassen möchte.
Das Tüpfelchen auf dem „I“ ist für mich , das die Deutungstexte und Informationen von dem großem Tarotexperten Hajo Banzhaf stammen und von Noemi Christoph, die für eine moderne (freie weibliche) Sichtweise auf den Tarot bekannt ist. Ich schätze beide sehr- auch wegen ihrer Unterschiedlichkeit und schön finde ich, das hier „Brücken“ geschlagen werden. Danke für diese mutige und erfrischende Umsetzung kann ich nur sagen, mit der es Freude macht sich mit dem Tarot zu befassen.

Erschienen im Königsfurt Urania Verlag 2022

Vollmond im Februar – Schneemond/ Stoorm Moon

Die Energien des Vollmondes im Februar waren schon seit gestern spürbar. Das es der Vollmond im Löwen ist, mag dazu beitragen das mein Löwe Aszendent extrem getriggert wird.

Es ist die Zeit mit Elan Dinge neu anzupacken und umzusetzen- auch Dinge, die vielleicht bisher liegen geblieben sind. Aber auch neue Projekte können mit frischem Schwung angegangen werden. Noch sind die Energien heftig und es gilt sie in die geeigneten Bahnen zu lenken.

Die Energien des Vollmondes eigen sich jedenfalls immer um den „Ist-Zustand“ näher zu beleuchten. Das, was noch nicht bewusst ist an die Oberfläche zu bringen.

Bild: PixundFertig/Pxabay

Dazu habe ich ein Legesystem zum Vollmond kreiert. Es eignet sich für Tarotkarten, Orakelkarten, sowie Begleiter Karten ( Krafttierkarten, Engelkarten, spezielle Orakelkarten)

Kartenauslage

Die Kartenpositionen

Pos 1: Mondlichtimpuls- Das möchte dir das Licht des Mondes jetzt mitteilen

Pos 2: Blockade – etwas das dich noch blockiert und deinen neuen Vorhaben im Wege steht

Pos 3: Heilung – der nötige Schritt zur Heilung / Auflösung der Blockade / Unterstützung

Pos 4: Begleiter Karte – diese Kraft unterstützt dich jetzt

Februar Vollmondlegung

Viele Spaß und neue Erkenntnisse mit der Vollmondlegung

wünscht dir Iris Maria by Coaching Magie

Rezension: Margarete Peterson Tarot – Tarot meet`s Kunst & Herz

„Nicht von dieser Welt!“ viel mir ein, als ich das neu aufgelegte Margarete Peterson Tarot in den Händen hielt. Ich habe immer wieder außergewöhnliche Tarot Decks in meiner Sammlung- dieses Tarot Deck ist für mich ein ganz besonderes Werk.

Die Erstausgabe des Margarete Peterson Tarots , die 2001 im Königsfurt Urania Verlag erschien gehört natürlich auch zu meiner Tarot – Schatzkiste. Damals waren die Tarot Bilder weiß eingerahmt- nun erstrahlen sie als 20-ig jährige Jubiläumssonderausgabe sie in einem burgunder Ton zu neuer Lebendigkeit.

Hier sieht man eine Abbildung der Kartenbox und einige Kartenabbildungen : XIV Grenzgängerin (im klassischen Rider Waite Tarot die Mäßigkeit); 0 Der Narr- beides Karten aus der großen Arkana; dann das Ass der Kelche und das Ass der Münzen aus der kleinen Arkana , sowie die Rückseite des Kartendecks

(von links nach rechts)

Ich kann natürlich nur eine kleine Auswahl zeigen, so habe ich die Karten „intuitiv“ gewählt. Ganze 21 Jahre verbrachte Margarete Peterson damit dieses Deck zu erschaffen. Sie muss also eine Grenzgängerin zwischen den Welten sein, stelle ich mir vor, die in ihrem Schaffensprozess den Tarot „erlebt“ hat und jeweils ihre persönliche Vision einer einzelnen Karte künstlerisch umgesetzt hat.“ Kosmische Mischerin- Vermittlerin zwischen persönlichen und über persönlichen Bereichen

XIV Grenzgängerin/ Margarete Peterson Tarot

So steht es im dazugehörigen Booklet zur Karte. Die danebenliege Karte des Narren zeigt auch, das es Experimentierfreude und ein Einlassen auf ein kreatives Chaos braucht, damit immer wieder Neues entstehen kann.“ Den Weg zu sich selbst riskieren. Da, wo Chaos beginnt sich einlassen. Wo du allein, ohne helfende Konventionen dem Leben gegenüber stehst.“

Die unteren beiden Karten habe ich für mich gezogen, sie beleuchten den Ist-Zustand:

Mit dem Ass der Kelche offenbart sich mir die Herzensöffnung , das Vertrauen auf innere Eingebungen im Kontakt mit meinen Gefühlen, meiner Intuition. Als Tipp im Booklet zur Karte kann ich dazu eine Quelle in der Natur aufsuchen, denn Quellen gelten als heilige Plätze, wo das Wasser besonders rein und mineralhaltig ist. Das Symbol der Lotusblume steht für die Möglichkeit der ständigen Erneuerung- tatsächlich lieb ich diese Blume in meinem Teich und erfreue mich jedes Mal auf´s Neue daran.

Das Ass der Münzen enthält das ganze Potential des Elementes Erde. Ich spüre schon den nahenden Frühling und es ist eine gute Zeit, um etwas Neues in der Erde zu bringen. Ich versuche gerne alles mögliche selbst zu ziehen. Aktuell ist es Knoblauch und Gurkenkerne. Es ist immer wieder unglaublich diesen Prozess des Wachstums zu begleiten. Gleichsam ist nun eine gute Zeit für neue Projekte. Ich vertraue auf das, was ich nähre!

Margarete Peterson selbst begegnete dem Tarot 1979 – genauer gesagt dem Rider Waite Smith Tarot Deck- also einem klassischen Tarot. Schon war sie gefangen von der Magie des Tarot( so erging es mir eins selbst).Letztlich führte dies dazu, das sie über den Weg des Malens sich dem Weisheitssystem des Tarot nährte und Stück für Stück so tiefer eintauchte in dessen Komplexität.

So entstand über einen langen Zeitraum hinweg ihr eigenes Tarotdeck angefüllt mit spirituellen Weisheiten und Botschaften, die universellen Charakter haben. Es gibt hier keine Antwort auf die Zukunft, sondern lädt den Betrachter ein zum meditativen Blick auf das, was gerade ist. Der gegenwärtige Augenblick kann sehr bedeutsam sein, den ihn ihm spiegeln sich unsere vergangenen Erfahrungen und wenn wir den gegenwärtigen Augenblick bewusst wahrnehmen und nutzen, manifestiert sich in ihm auch unsere Zukunft.

Natürlich hat die Künstlerin auch einige Karten umbenannt (künstlerische Freiheit) im beiliegendem Bocklet wird dies beschrieben. Es gibt weiterhin ein Vorwort zur Neuausgabe, ein Vorwort von Luisa Francia die Magarete Peterson bei ihrer Arbeit begleitet und unterstützt hat, eine Einleitung zum Deck , spirituelle Impulse zu den Großen Arkana, zu den Hofkarten, zu den Zahlenkarten zum Umgang mit den Tarotkarten.

Erschienen im Königsfurt Urania Verlag 2021 , ISBN: 978-3-86826-563-7

Magarete Peterson betreibt heute zusammen mit Dietmar Buchmann das „Atelierhaus Lichtenberg„- eine Kulturwerkstatt.

Für mich das wichtigste ist, das wir mit diesem Tarotdeck die Chance bekommen, Einblick in eine zutiefst weibliche intuitive Herangehensweise zu bekommen, frei von jeglichem Dogma.

Und gefühlt ist es an der Zeit, sich auf tiefer gehende Prozesse einzulassen- die Welt des Unbewussten und der Träume, denn unser Bewusstsein ist oftmals überfrachtet von nutzloser Theorie, die ehr blockiert anstatt unseren wahren Herzensbedürfnissen zu nutzen.

Wir werden mit dem Universum bekannt gemacht.

Margarete Peterson

Da ich selber künstlerisch tätig bin, habe ich hier einen Bildausschnitt eingefügt. Das Originalbild wurde 2009 verkauft.

Bildausschnitt Eigenkomposition Element Erde , Acryl mit Spachteltechnik 2007 (verkauft)

Ich werde den Margarte Peterson Tarot zukünftig vermehrt in meinen Seminaren einsetzen. Und überlege vielleicht einen Malkurs zum Thema Tarot anzubieten.

Anfängern mit dem Tarot empfehle ich ein Einsteigerset zum Rider Waite Tarot- mehr braucht es aber auch nicht.

Ich würde mir wünschen, das es zukünftig noch ein richtiges Begleitbuch zu diesem Tarot gebe, damit noch mehr Menschen Freude an diesem Deck entwickeln können. Ich weiß das hat es einmal gegeben aber es ist nur noch gebraucht zu bekommen derzeit, wenn überhaupt.

Falls Sie noch Fragen zum Deck und zum Umgang damit haben, können Sie sich jederzeit an mich wenden.

Ihre Iris Maria

Rezension “ Modern Witch Tarot“- der weibliche Part

Rezsension “ Modern Witch Tarot“

smart

In meiner Sammlung von Tarot Decks befinden sich neben klassischen Tarotkarten auch einige moderne Decks wovon mich das „Modern Witch Tarot“ von der Künstlerin Lisa Sterle besonders beindruck hat und zwar deshalb, weil sie ganz bewusst mit den alten verstaubten Traditionen gebrochen hat zugunsten einer aufgeklärten modernen weiblichen, kreativen Sichtweise auf den Tarot.

(c) by Königsfurt Urania Verlag GmbH, D-24769 Krummwich – www.koenigsfurt-urania.com

Nicht nur das – die Künstlerin Lisa Sterle hat sogar eine Karte die als besonders negativ im Tarot empfunden wird hervorgehoben- die „Zehn der Schwerter“ und sie als „Alles ist gut!“ betitelt , sie bezeichnet sie als Karte, die deutlich macht, dass auch wenn alles schmerzt man aus dieser Situation stärker hervorgeht als jemals zuvor und beschreibt dies auch mit ihrer ganz persönlichen Geschichte. Das ist mutig und richtungsweisend. Es macht die Sicht auf den Tarot völlig einzigartig und richtungsweisend für eine neue Zeit.

Lisa Sterle bricht mit ihrer Sicht auf den Tarot mit starren überholten  patriarchalischen Sichtweisen auf den Tarot, indem sie ihre Figuren, die überwiegend weiblich erscheinen selbstbewusst, stark und als ganz unterschiedliche Frauen aller Kulturen zeigt, die in der „aktuellen Zeit“ zu leben scheinen.

Ihre bewusst matriarchalische Sichtweise auf den Tarot sprengt Grenzen – wirkt sicher auf manchen Betrachter*in irritierend aber sie trifft den Nerv der Zeit, macht den Tarot frei und leicht und für viele Menschen zugänglich als Instrument der Selbsterkenntnis der besonderen Art.

Hier scheint sich tatsächliche eine „neue Generation“ mit dem Blick auf den Tarot zu befassen und ihr ganz persönliches Statement dazu zu hinterlassen. Weiblich- Kreativ- Zukunftsweisend

Das ganze kommt in einer Box mit Magnetverschluß ,Begleitbuch und Karten daher- die Karten sind recht groß und lassen sich wunderbar mischen. Insgesamt ansprechend und bestens alltagstauglich.

,,,,,,,

Maien-Kraft-Legung

Man nehme drei Karten aus dem aktuellem Lieblingsdeck.

Nachdem Ihr drei Karten aus eurem aktuellem Lieblingsdeck gezogen habt, notiert ihr euch das Ergebnis. Am besten in eurem Kartenlege-Workbook welches im besten Fall ein Art Journal ist, indem ihr all eure jahreszeitlichen Legungen oder sonstige Aufzeichnungen mit den Karten festhaltet. Oder ihr probiert es einfach mal so aus.

Dieses Legemuster habe ich spontan kreiert weil es für mich zur Energie des Monats Mai passt.

Der Monat Mai hat für mich mit Aufbruch, Entfaltung und Wachstum zu tun. Ich zelebriere gerne dieses jahreskreiszeitliche Fest wie so manche andere. Ich verbinde „Beltane, Marienfeiertag, Walpurgisnacht“ mit Fröhlichkeit, Wärme und Licht- also Hoffnung und es hat für mich eine besondere weibliche Energie.

Der Mai verheißt das der Sommer nicht mehr weit ist .Die Natur erwacht zu einer außergewöhnlichen Macht- betörend für die Sinne. Sei es wegen der vielfältigen Blüten oder der Stimme der Vögel, die am Morgen erwacht.


Alles, was wir mit Fantasie betrachten, wird bunt.

Thomas Romanus